wie erkenne ich cushing (ECS)?

Hauptsymptome

Worauf müssen Sie besonders achten?
Die drei Hauptsymptome sind Fellwechselstörung, Hufrehe und Veränderung des Erscheinungsbildes.

  • Fellwechselstörung (Hypertrichose oder Hirsutismus)
    Zu langes und dichtes, schließlich lockiges Fell sind klassische Anzeichen für ECS. Zu Beginn der Erkrankung fallen längere Haare unter dem Kinn und an der Rückseite der Beine auf. Der Fellwechsel kann verzögert sein. Teilweise bleiben einzelne lange Haare aus dem Winterfell auch im Sommer stehen.
    Schon zu diesem Zeitpunkt kann die Erkrankung in den meisten Fällen diagnostiziert werden. Im weiteren
    Verlauf wird der gestörte Fellwechsel deutlicher, und die Haare werden am ganzen Körper länger, häufig lockig und sind teilweise farblich verändert.
  • Hufrehe
    Tritt bei ca. 50% bis 80% aller ECS-Patienten (oft mit wiederkehrenden Schüben) auf.
    Hufrehe ist das schwerwiegendste Symptom vieler Pferde mit ECS, denn sie kann dramatisch verlaufen
    und lebensbedrohlich sein. Hormonell bedingte Durchblutungsstörungen der Huflederhaut und eine dadurch ausgelöste Entzündung führen zu dieser äußerst schmerzhaften, häufig wiederkehrenden
    Begleiterkrankung. Betroffene Pferde versuchen die erkrankten Hufe zu entlasten und zeigen meist eine
    typische Entlastungshaltung, indem sie ihr Gewicht weit nach hinten verlagern. Innerhalb kürzester Zeit
    kann es zur Lösung der festen Verbindung von Lederhaut und Hufhorn und damit zu dramatischen Veränderungen im Huf, vor allem zu einer Rotation oder Absenkung des Hufbeins, kommen. Ohne Behandlung entstehen chronische Veränderungen, die nicht mehr vollständig heilbar sind. Nicht selten führen dann wiederkehrende Hufreheschübe zu einer fortschreitenden Verschlimmerung, die schließlich eine Euthanasie unvermeidbar macht.
  • Veränderung des Erscheinungsbildes
    - Muskelabbau und Abmagerung führen zu Senkrücken und Hängebauch
    - Die für ECS typische Fettumverteilung äußert sich durch Fettdepots an ungewöhnlichen Stellen,      
      insbesondere über den Augen und in Einzelfällen am Mähnenkamm (Speckhals)

Weitere Symptome

  • Schwitzen ohne körperliche Belastung
  • Leistungsschwäche
  • Teilnahmslosigkeit / Apathie
  • Wiederkehrende infektiöse Erkrankungen durch eine geschwächte Immunabwehr, wie z.B. Kieferhöhlenvereiterung, Entzündung der Augenhornhaut, Hautpilz oder Hufabszesse
  • Übermäßiges Trinken und Wasserlassen
  • Schlechte Wundheilung
  • Fruchtbarkeitsstörungen bei Stuten